Hühnerhalter für eine Woche? Oder gar einen ganzen Monat? – Klingt zunächst sehr ungewöhnlich, denn normalerweise hält man Hühner zumindest ein Jahr lang. Doch es kommen immer mehr Ideen und auch Projekte zur Vermietung von Hühnern auf. Die Frage wer sich Hühner „ausborgt“ ist schnell geklärt:

Schulen und Kindergärten

Für Schulkinder und Kindergartenkinder machen geborgte Hühner durchaus Sinn, denn dadurch werden ihnen Erfahrungen ermöglicht, die man heutzutage nicht mehr so leicht bekommt. Für viele Kinder kommen Eier aus dem Supermarkt – woher denn sonst? Solch ein Unterricht zum Anfassen lehrt den Kleinen woher ein Huhn kommt, was es frisst, wie es lebt und einen für das Leben sehr wichtigen Aspekt: Verantwortung (für ein Tier) zu übernehmen. Was spricht also gegen eine Projektwoche „Hühner im Kindergarten/in der Schule“?

Senioren- und Altenheim

Nicht nur für die Jungen – nein auch für die Alten können Hühner eine tolle Bereicherung im letzten Lebensabschnitt darstellen: Sie können den Alltag bereichern, Erinnerungen an alte Zeiten wecken, Abwechslung und Freude sowie besondere Erlebnisse bringen.

Privatpersonen und Familien

Doch auch für angehende Hühnerhalter könnte ein Testlauf mit geborgten Hühnern einige Fragen klären und Probleme aufzeigen. Denn Hühnerhaltung ist eben nichts für jedermann und so eine Testwoche hilft bei der Entscheidung.

Für etwa 70€ pro Woche in Deutschland und rund 70€ pro Monat in Österreich können alle mal Hühnerhaltung ohne Verpflichtungen ausprobieren und Städter und Schrebergartenbesitzer für zumindest eine Zeit lang ein wenig Landleben vor die Tür holen.