Wachteln InnenansichtUnterstützt von über 100 Fotos und Zeichnungen gibt „Wachteln“ zahlreiche Informationen über Haltung, Zucht und Nutzen des liebevoll genannten Minihühnchens. Das Buch lässt sich grob in drei Bereiche und einen Teil mit Serviceseiten untergliedern. Ein umfangreiches Register und ein übersichtliches Inhaltsverzeichnis erleichtern einem die Suche sowohl nach Themengebiet, als auch mittels Schlagwort.

Zu Beginn weisen Bernhardt und Kühne sogleich auf die essenziellen Fragen hin, die sich jeder stellen sollte bevor er sich Wachteln zulegt. Dies reicht von persönlicheren Fragen wie: „Habe ich genug Zeit für die richtige Pflege?“ zu „Zu welchen Bedingungen fühlen Wachteln sich wohl“, wobei über die objektiv beantwortbaren Gegenstände, sogleich in wenigen Wörtern aufgeklärt wird.

„Wachteln“ enthält neben vielen praxisnahen Informationen rund um die Tiere selbst, auch eine Anleitung zum Bau einer einfachen Gartenvoliere, eine Kurzbeschreibung für eine Transportbox Marke Eigenbau und einer Beschreibung zur Fertigung einer Schlupfbox. Die Anweisungen sind simpel gehalten und somit für jeden verständlich. Mag manches dadurch etwas ungenau wirken („tief graben“ – Wie tief ist tief?), ist es dennoch auch für den Laien möglich auf diesem Wege ein Heim für die Minihühnchen zu schaffen.

Kurz und bündig wird sich im ersten Abschnitt den Wachteln als Ziergeflügel gewidmet. Alles Wissenswerte zur Unterbringung, Verpflegung und Zucht wird zumindest oberflächlich angeschnitten. Es bietet somit eine gute Übersicht, es mangelt aber somit an Details. Allerdings werden einige Einzelheiten, vor allem bezüglich der Fütterung, später im Abschnitt über die einzelnen Wachtelarten selbst, näher erklärt. Da die verschiedenen Wachtelarten oft unterschiedliche Bedürfnisse haben, ist dies wohl die einzig sinnvolle Aufteilung.

Wachteln InnenansichtImmer wieder werden mittels eines gelben Kästchens markiert Hinweise und Zusatztipps angeführt. Dieses Design erinnert stark an alte Schulbücher, die in diesen Vierecken schwieriges Wissen und langweilige Zahlen interessant erscheinen lassen wollten. In diesem Fall werden aber meist jene Informationen verpackt, die besonders wichtig für Anfänger sind, da hier häufig Fehler passieren.

Da sich die Autoren durch den gesamten Ratgeber hindurch auf ihre eigene Erfahrung beziehen, kommt leider das Kapitel über die Krankheiten etwas zu kurz. Sie betonen, dass durch (ihre) saubere Haltung, ihnen keine Krankheiten untergekommen seien. Dies ist zwar durchaus möglich, dennoch wäre eine ausführlichere Beschreibung, vor allem zur Bekämpfung von Parasiten, wünschenswert.

Auf über 40 Seiten wird gewissenhaft auf acht Wachtelarten eingegangen. Dies sind keineswegs alle, aber es deckt die bekanntesten Arten im deutschsprachigen Raum ab. Zu jeder Art werden unter anderem Informationen über Herkunft, Merkmale und Zucht geliefert.

Beschriebene Wachtelarten:

  1. Chinesisches Zwergwachtel
  2. Japanische Legewachtel
  3. Europäische Wachtel
  4. Harlekinwachtel
  5. Virginiawachteln
  6. Straußwachtel
  7. Montezumawachtel
  8. Kalifornische Schopfwachtel

Auch wenn alle Arten durchaus exakt beschrieben werden, so wird die japanische Legewachtel am genauesten angeführt. Ihr allein werden über 20 Seiten gewidmet.

Schlussendlich widmet sich das Buch auch noch der Farbvererbung bei Wachteln, was gerade bei Ziergeflügel nicht unwichtig ist zu verstehen. Es handelt sich um eine simple Einführung, welcher jeder, der in der Schule im Biologieunterricht aufgepasst hat, mit Leichtigkeit folgen kann. Zum weiteren Verständnis dient „Wachteln“ auch mit einigen Tabellen, welche die Erbgänge auflisten. So wird die trockene Theorie der doch schweren Materie etwas aufgelockert.

Fazit

Wachteln Rückseite„Wachteln“ ist sowohl für Einsteiger des Wachtelhaltens, als auch fortgeschrittene Geflügelhalter geeignet. Anfänger können, wie meist in einem Allrounder, alles verwenden, Erfahrene finden vermutlich nur die auf die Zucht und einzelnen Arten bezogenen Kapitel hilfreich und interessant. Durch die zahlreichen Skizzen und Pläne, sowie die Bilder aller Wachtelarten ist dieses Buch nicht nur informativ, sondern bereitet das Thema auch noch abwechslungsreich auf. Es bietet einen guten Überblick und ist sicherlich eine hervorragende Starterlektüre, die auch noch später zum Nachschlagen verwendet werden kann. Hat man aber schon jahrelange Erfahrung mit Wachteln ist dieses Werk vermutlich zu simpel und allgemein gehalten.


Links: Wachteln halten – Japanische Legewachtel

Titel: Wachteln

Auflage: 1. Auflage

Autor/in: Friedel Bernhardt und Armin Kühne

Verlag: Ulmer